Wir sind alle gleich

Wir sind alle gleich ?!

Eine Online-Podiumskonferenz aus Hanau über Hanau

alt


Der rechte Terroranschlag vom 19. Februar 2020 in Hanau erschütterte viele Menschen auf unterschiedliche Weise – als sogenannte Botschaftstat verunsichern die rassistischen Morde insbesondere Menschen mit Rassismuserfahrungen und/oder migrantischer Geschichte; infrage steht auch das Selbstbild einer toleranten, "bunten" Gesellschaft.

Am 8. Juni 2020, 19.00 Uhr möchten wir mit unseren Gästen diskutieren, welche (Rassismus)Erfahrungen sie durch und "nach Hanau" machen bzw. wahrnehmen und inwiefern wir tatsächlich „alle gleich“ sind. Wir wollen über Begriffe wie Rassismus, Rechtsextremismus und rechten Terror sprechen, über diskriminierende Zuschreibungen und die Forderung nach selbstbestimmten Bezeichnungen.
Nicht zuletzt wird es darum gehen, was gebraucht wird, um in Hanau und in dieser Gesellschaft „ohne Angst zu leben“, wie es Saida Hashemi in ihrer Rede zum Trauerakt am 4. März forderte.

Gäste auf dem Zoom-Konferenz-Podium:
Saba-Nur Cheema (Bildungsstätte Anne Frank)
John Kannamkulam (u.a. Schirmherr Internationale Wochen gegen Rassismus in Hanau)
Prof. Astrid Messerschmidt (Bergische Universität Wuppertal)

Anmeldung bis 4. Juni 2020 per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie per E-Mail den Zugangslink zugeschickt.

Die Veranstaltung wird gestreamt, aufgezeichnet und später online gestellt; mit Ihrer Teilnahme stimmen Sie dem zu.

Eine gemeinsame Veranstaltung vom Förderverein der vhs Hanau, vhs Hanau und evangelischem forum hanau+


altalt