Desinformationen und Verschwörungsmythen in Corona-Zeiten erkennen, benennen und bekämpfen

Online-Gespräch mit Volker Siefert am Dienstag, 7. Juli 2020, 17.00-18.30 Uhr

Gezielt gesteuerte Falschinformationen und Erzählungen von der angeblichen "großen Verschwörung" gibt es nicht erst seit der Corona-Krise. Doch durch die Verunsicherung, die die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie hervorrufen, wenden sich ihnen aktuell wieder mehr Menschen zu. Das zeigen die Demonstrationen gegen die Corona-Einschränkungen, gegen die Bürger*innen aus ganz unterschiedlichen Beweggründen auf die Straße gehen. Wer sind die bestimmenden Gruppen? Welche Ziele verfolgen sie? Handelt es sich um eine berechtigte Demokratiekritik oder sind die Demonstrationen sogar demokratiegefährdend? Prominente Verschwörungserzählungen und Protagonist*innen der Szene werden in diesem Seminar eine Rolle spielen. Gängige Muster hinter „alternativen Wahrheiten“ sollen aufgedeckt und erörtert werden, auch wird der Frage nachgegangen, wer solche Informationen verbreitet und wem sie nutzen. Die Teilnehmenden sollen darin unterstützt werden, der Verbreitung von Falschmeldungen entgegenzutreten und handlungssicher im Umgang mit ihnen zu werden. Aus einem nicht nur für Hanau besonders erschütterndem Anlass beleuchtet Volker Siefert auch die Auswirkung US-amerikanischer Verschwörungserzählungen auf die Morde vom 19. Februar 2020. Der Täter, der die Morde an neun überwiegend jungen Menschen aus rassistischen Motiven begangen hat, glaubte in den letzten Jahren vor seiner Tat auch an Erzählungen, die aus den USA kommen. Dazu gehören Erzählungen über angeblich der Menschheit vorenthaltene außerirdische Intelligenz oder die zahllosen Mythen von angeblich in US-Nationalparks verschwundenen Kindern. Vor diesem Hintergrund wird im Webinar auch darauf eingegangen, warum in den USA weit verbreitete irrationale Überzeugungen auch hier Anhänger*innen finden und welche zerstörerische Auswirkung sie im Einzelfall entfalten können.

Volker Siefert arbeitet als freier Journalist für den Hessischen Rundfunk. Er beschäftigt sich mit politisch und religiös motiviertem Extremismus. In seiner Arbeit beobachtet er immer wieder, wie aus irrationalen Glaubenssystemen für Menschen handlungswirksame Wahrheiten werden können.

Anmeldung: per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder über die Webseite der vhs Hanau: www.vhs-hanau.de. Die Online-Veranstaltung findet über die Plattform vhs.cloud des Deutschen Volkshochschulverbandes statt. Bitte melden Sie sich bis spätestens Sonntag, 5. Juli 2020 an, damit die Zugangsinformationen rechtzeitig per Mail an Sie versendet werden können.
Die Veranstaltung ist gebührenfrei.


Eine Veranstaltung der vhs Hanau.Gefördert im Rahmen des Landesprogramms „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“

alt